Kaplan Stefan Sangl, Pfarrblatt St. Johannes Nabburg, 15.10.-22.10.2000

"Was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen?"
frägt einer Jesu. Einer, der alle Gebote sein ganzes Leben befolgt hat. Da kommt eine überraschende und zugleich schockierende Antwort Jesus: "Verkauf, was du hast, und gib das Geld den Armen". Der reiche Fragende kann und will aber nicht von seinem Besitz loslassen. Er geht traurig seinen eigenen Weg weiter.

Jesu Antwort war nicht: Tu etwas! sondern: Lass etwas! Lass etwas los!
Loslassen können ist schwer:
Loslassen vom Reichtum.
Loslassen von eingefahrenen Angewohnheiten.
Loslassen von "guten alten Zeiten".
Loslassen von den erwachsenen Kindern.
Loslassen von Hoffnungen.
Loslassen von Ideen.
Loslassen von Macht.
Loslassen von geliebten Menschen.
Loslassen eines Sterbenden.
Loslassen eines Gestorbenen.
Loslassen von ...

"Erst wo das Loslassen gelingt, gelingt auch das Leben" (E. Albrecht).
Loslassen zu können ist schwierig und herausfordernd. Loslassen zu können bedeutet aber ein gewaltiges Stück Gottvertrauen! Ein Vertrauen in den, der alles in seinen Händen hält.